Mitglied der Vollversammlung 2012-2022 Industrie- und Handelskammer zu Berlin
Mitglied der Vollversammlung 2012-2022 Industrie- und Handelskammer zu Berlin
sf financial planning
   sf financial planning   

NL 08.2016

 

Wo ist der "Anlagenotstand"? - Reale Nullrenditen bei risikoarmen Anlagen sind normal.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser meiner Newsletter,

trotz der Einstellung meiner Tätigkeit zum 11.07.2016 als „Honorar-Finanzanlagenberaterin“ bleibe ich am Finanzmarkt orientiert, um Ihre Fragen für Ihre eigene Finanzplanung sach- und fachgerecht sowie auf dem neusten Stand beantworten zu können.

Am 04.08.2016 habe ich an einem Webinar von Dimensional zum Thema „Der globale Anleihemarkt“ teilgenommen. Im Vorfeld erhielt ich einen Artikel vom Mai 2016 aus der Zeitschrift „Der NEUE FINANZBERATER“ geschrieben von Gerd Kommer (Finanzanalyst und Buchautor), der die Klagen zum „Anlagenotstand“ bei zinstragenden Investments kritisch  analysierte.

Nachfolgend finden Sie einige Auszüge als  interessante Blickwinkel für Ihre Anlageentscheidungen. Der komplette Artikel (inkl. statistischer Daten) kann bei mir per PDF angefordert werden. - Schreiben Sie mir eine Email oder rufen Sie mich an: 030 - 516 49 612.

Viel Spaß beim Lesen.

Herzliche Grüße
Sabine Fiedler

 

Reale Nullrenditen bei risikoarmen Anlagen sind normal.

Geldmarktnahe Anlagen sind auch in der Niedrigzinsphase sinnvoll - als „liquider Sicherheitsanker“ im Portfolio, mit dem sich das Risiko bremsen lässt.

Seit gut drei Jahren ist in Deutschland der „Anlagenotstand“ prominenter Teil der Debatte rund um die private Vermögensbildung. Gemeint ist, dass der Sparer durch die Niedrigzinspolitik der EZB  „regelrecht enteignet“ werde. Den  die Zinsen für kurz- mittelfristige Staatsanleihen oder Sparkonten seien in Deutschland seit 2013 nahe null oder sogar negativ.

Klagen über einen „Anlagenotstand“ deuten auf fehlendes Fachwissen mancher Privatanleger, Finanzberater und Finanzjournalisten oder Interessenkonflikte der Lebensversicherungsbranche. Stichhaltige Argumente fehlen weitgehend.

 

Kurgewinne haben in mittel bis langfristigen Staatsanleihen für Zinsrückgang entschädigt.

Die Rendite von Anleihen besteht nicht nur aus Zinsen, sondern aus Zinsen und Kursveränderungen. - Zinsen allein zu betrachten ist aus Renditesicht schlicht falsch.

Zwar sind in den vergangenen Jahren  die nominalen - deutlich weniger - die realen Zinsen zurückgegangen. Aber gleichzeitig führte dieser Zinsrückgang zu Kursgewinnen, so dass die Gesamtrendite für mittel- und langfristige Staatsanleihen in Deutschland oder den USA in der jüngeren Vergangenheit nicht weit unter dem historischen Durchschnitt von 1960 lag.

Betrachtet man Geldmarktrenditen, also die Renditen kurzfristiger Staatsanleihen mit AAA-Rating, dann erscheint das Jammern über reale Nullrenditen ebenfalls kaum gerechtfertigt und zeugt von latenten Wissenslücken in Wirtschaftsgeschichte und bei Kernelementen der modernen Portfolio-Theorie.

Die Anlage in kurzfristigen Staatsanleihen innerhalb eines Portfolios hat die Aufgabe eines „Sicherheitsankers“ und dient  eben nicht dem Zweck, Rendite zum Gesamtportfolio beizusteuern - genauso wenig wie  der Torwart beim Fußball die Aufgabe hat, „Tore zu schießen“.

Der Sicherheitsanker ist der Stellhebel für den Risikograd des Gesamtportfolios, und dabei ist er auch noch liquide. Nicht mehr und nicht weniger. - Wer für sein Gesamtportfolio mehr erwartete Rendite sucht, muss den Anteil des risikobehafteten Portfolios (Aktienanteil) erhöhen und im Gegenzug den „risikofreien“ Portfolioanteil  (kurzfristige Staatsanleihen) verkleinern. Wobei  der Anleger in Kauf nimmt, dass sich das Risiko insgesamt erhöht.

 

Rendite ist die Belohnung für das Tragen eines erwarteten Risikos.

 Die Umwandlung des Sicherheitsankers in eine risikobehaftete Komponente mit höherer erwarteter Rendite ist ein gefährlicher und letztlich falscher Schritt. - Er beruht auf die Illusion, dass man Sicherheit und Rendite zugleich haben könnte - ein Luftschloss, mit dem Bauernfänger in der Finanzbranche gutgläubigen Privatanlegern seit Jahrzehnten in unangemessene Produkte und schlechte Portfoliostrukturen locken.

 

Geldmarktanlagen erleiden bei einem Zinsanstieg so gut wie keine Kursverluste - trotz Nullverzinsung.

 sf financial planning

Finanzplanung für Selbstentscheider

Wenn Sie wissen wollen, wie Sie eine Basis für Ihre finanzielle Unabhängigkeit erreichen um selbst die bestmögliche Entscheidung zu treffen, dann lassen Sie uns  gemeinsam eine Lösung finden! 

"Praxisorientierte Finanzmathematik spielerisch erleben, ist eine einzigartige Kombination aus gelebter Wissenschaft und erprobter Praxis."

 

 

 

sf financial planning

Finanzdienstleistungen

Orientierung und Beratung zum Thema

Finanzplanungen für Privatpersonen

 

Inh. Sabine Fiedler

Immobilien- und Gebäudemanagement (CC College)

Facility Management, Immobilienbewertung,

Finanzierung, Immobilienverwaltung -  WEG/Mieten 

Finanzanlagenfachfrau (IHK)

Zert. Finanzfachberaterin

(GP Akademie für FD)

Handelsfachwirtin (IHK)

Mitglied der Vollversammlung der Industrie-
und Handelskammer zu Berlin 2012 - 2022 und

Ehrenamtliche Richterin am Finanzgericht
Berlin-Brandenburg 2012 - 2022

 

Werner-Voß-Damm 31

12101 Berlin

(Terminvereinbarung:

Mo-Fr. 9.00 - 18.00 Uhr)

 

Tel. +49 30 516 49 612

Mobil 0173 - 846 56 11

Fax +49 30 820 75 797

 

E-Mail

sabinefiedler@sf-financial-planning.de

Homepage

www.sf-financial-planning.de

 
 

 

Sabine Fiedler

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© sf financial planning />
Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.

Anrufen

E-Mail

Anfahrt