Mitglied der Vollversammlung 2012-2022 Industrie- und Handelskammer zu Berlin
Mitglied der Vollversammlung 2012-2022 Industrie- und Handelskammer zu Berlin
sf financial planning
   sf financial planning   

Bundestagswahl 2017: Implikationen für Finanzinstitute

Liebe Leserinnen und Leser meiner Newsletter,

Sie haben einige Zeit von mir keinen Newsletter erhalten, dafür bitte ich um Nachsicht!.

Jetzt sind viele der anstehenden Entscheidungen in 2017 für meine berufliche und persönliche Zukunft getroffen und eine neue spannende Amtsperiode als Mitglied der "Vollversammlung in der Industrie- und Handelskammer zu Berlin" (IHK) sowie die erneute Wahl als "Ehrenamtliche Richterin am Finanzgericht Berlin-Brandenburg" beginnt, so dass die Türen für eine Wiederaufnahme meiner Tätigkeit als "Honorar-Finanzanlagenberaterin nach § 34 h GewO" wieder offen stehen.

Aufgrund der anstehenden Bundestagswahl 2017 und meinem Statement zur Wahl in die IHK-VV zur Regulierung...

"EX- erste zugelassene Honorarfinanzanlagenberaterin § 34 h GewO": Ich stehe für eine faire und sinnvolle Regulierung in der Finanzbranche. 36 Jahre Berufserfahrung in Wirtschaft, Recht und Finanzen" 

möchte ich Ihnen die Gelegenheit geben, den nachfolgenden Auszug aus dem Bank Blog von Dr. Hansjörg Leichsenring  im Rahmen seiner Serie „Parteien zur Bundestagswahl 2017“ als Beitrag zur eigenen politischen Meinungsbildung zu lesen.

Viel Spaß dabei.   

Eine bunte Herbstzeit mit viel Sonne wünscht Ihnen
mit herzlichen Grüßen

Ihre Sabine Fiedler

 

 


Bundestagswahl 2017: Implikationen für Finanzinstitute

              

Der Bank Blog hat im Rahmen einer Serie „Parteien zur Bundestagswahl 2017“ die finanzpolitischen Sprecher aller im Bundestag vertretenen Parteien eingeladen, in einem Gastbeitrag zu erläutern, was Banken, Sparkassen und FinTechs sowie deren Kunden von den jeweiligen Parteien - im Fall einer Regierungsbeteiligung - zu erwarten haben. Dies betrifft regulatorische Themenstellungen ebenso wie volkswirtschaftliche und ordnungspolitische Rahmenbedingungen mit entsprechender Relevanz.

CDU: Bankenregulierung 4.0: Noch mehr regulieren oder gar nicht mehr?

Antje Tillmann, finanzpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Fraktion, erläutert, dass die Union will in den nach der Bundestagswahl beschlossene Regeln evaluieren. Besonderheiten des deutschen Bankensystems sollen stärker in der Regulierung berücksichtigt und die sogenannte „Small Banking Box“ eingeführt werden. Ziel sei es, besser und nicht mehr zu regulieren. Zudem soll die Digitalisierung des Finanzsektors gefördert werden und der Ausstieg aus der Negativzinsphase eingeleitet werden.

Hier geht es zum Beitrag: CDU/CSU zur Bundestagswahl 2017

SPD: Regulierungslücken schließen und Verbraucherrechte ausbauen

Lothar Binding, finanzpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, führt aus, dass Realwirtschaft, Bürgerinnen und Bürger und auch der Staat ein Finanz- und Bankensystem brauchen, das sicher und verlässlich ist. Dieses Prinzip soll auch in der neuen Legislaturperiode konsequent und mit Augenmaß weiterentwickelt werden. Hierzu gehöre ein Dreiklang:

  • Bestehende Regulierungslücken      schließen,
  • Antworten auf die anhaltende      Niedrigzinsphase geben und
  • den finanziellen      Verbraucherschutz weiter ausbauen.

Hier geht es zum Beitrag: SPD zur Bundestagswahl 2017

Bündnis 90/Die Grünen: Finanzmarktregulierung auf dem Holzweg: Viel Papier und wenig Wirkung!

Gerhard Schick, finanzpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, sieht die bisherige Regulierungsflut kritisch. Seit der Krise seien mehrere zehntausend Seiten an Regulierung verfasst worden. Diese stelle sich jedoch als wenig wirksam und teilweise kontraproduktiv heraus, insbesondere für kleinere Banken. Die entstandene komplexe Regulierung muss durch einfache, aber harte Regeln ersetzt werden. Zudem solle der Prüfungsaufwand Aufsichtsbehörden stärker den Risiken für das Finanzsystem angeglichen werden. Essentiell für ein stabileres Finanzsystem sei zudem die Vollendung der europäischen Bankenunion.

Hier geht es zum Beitrag: Bündnis 90/Die Grünen zur Bundestagswahl 2017

DIE LINKE: Weniger ist mehr: Ein Finanzwesen im Dienst von Gesellschaft und Realwirtschaft

Dr. Axel Troost, finanzpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion DIE LINKE, will den Finanzsektor auf seine realwirtschaftlich nützlichen Funktionen schrumpfen und konsolidieren, u.a. mit der Einführung einer Zulassungspflicht für Finanzinstrumente. Übrig bleiben sollen vor allem gemeinwohlorientierte öffentlich-rechtliche und genossenschaftliche Institute. Damit solle die Dominanz des Finanzsektors gegenüber demokratischen Institutionen und der Realwirtschaft zurückgedrängt und eine deutliche Reduzierung der Quantität bei gleichzeitiger Erhöhung der Qualität von Finanzdienstleistungen und monetären Umsätzen erreicht werden. Unter anderem soll ein Finanz-TÜV eingeführt werden.

Hier geht es zum Beitrag: DIE LINKE zur Bundestagswahl 2017

Die Serie ist als Beitrag zur politischen Meinungsbildung gedacht.

Gehen Sie am 24. September wählen oder nutzen Sie die Möglichkeit zur Briefwahl!

Über den Autor

 

Dr. Hansjörg Leichsenring

Editor, Experte für Digitalisierung und Innovation im Banking,
Der Bank Blog für Finanzdienstleistung, Banken und Sparkassen

Seit über 30 Jahren befasse ich mich beruflich mit Banken und Finanzdienstleistern und berichte als Herausgeber und Autor des Bank-Blogs regelmäßig über aktuelle und grundsätzliche Entwicklungen und Trends rund um Banken und Finanzdienstleister.

 

sf financial planning

Finanzdienstleistungen

Orientierung und Beratung zum Thema

Finanzplanungen für Privatpersonen

 

Inh. Sabine Fiedler

Immobilien- und Gebäudemanagement (CC College)

Facility Management, Immobilienbewertung,

Finanzierung, Immobilienverwaltung -  WEG/Mieten 

Finanzanlagenfachfrau (IHK)

Zert. Finanzfachberaterin

(GP Akademie für FD)

Handelsfachwirtin (IHK)

Mitglied der Vollversammlung der Industrie-
und Handelskammer zu Berlin 2012 - 2022 und

Ehrenamtliche Richterin am Finanzgericht
Berlin-Brandenburg 2012 - 2022

 

Werner-Voß-Damm 31

12101 Berlin

(Terminvereinbarung:

Mo-Fr. 9.00 - 18.00 Uhr)

 

Tel. +49 30 516 49 612

Mobil 0173 - 846 56 11

Fax +49 30 820 75 797

 

E-Mail

sabinefiedler@sf-financial-planning.de

Homepage

www.sf-financial-planning.de

 
 

 

Sabine Fiedler

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© sf financial planning />
Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.

Anrufen

E-Mail

Anfahrt